Acrylmalerei

Als Einstieg in die Malerei ist die Acrylmalerei sehr zu empfehlen. Acrylfarben sind geruchsneutral und deswegen zu Malarbeiten in Räumen geeignet. Die Farben sind farbintensiv und wasserlöslich und können untereinander gemischt werden. Sie trocknen relativ schnell und können überstrichen werden. Als Maluntergrund eignen sich fast alle Materialien. Bedingung ist, das der Untergrund fettfrei ist. Im Handel gibt es die klassische Leinwand zu kaufen, spezielles Acrylmalpapier, was als Block zu kaufen ist oder man greift auf fertige Keilrahmen zurück. Diese sind in den verschiedensten Größen, Preis- und Qualitätsstufen erhältlich. Acrylfarben können mit Zusatzstoffen vermischt und weiterverarbeitet werden. Als Zusatzstoffe eignen sich zum Beispiel Sand, Reiskörner oder Zucker und Glitter. Um den Farben verschiedene Effekte zu verleihen, kann man sie auch mit verschiedenen Strukturpasten oder verschiedenen Sorten von Gel vermischen. Oder man trägt erst die Zusatzmittel auf und überstreicht sie nach dem trocknen direkt mit Acrylfarbe.

Acrylfarben für Acrylmalerei sind in Flaschen und Tuben erhältlich. Zu Versuchen kann man ruhig auf billige Produkte zurückgreifen. Später sollte man sich überlegen, ob man nicht eher auf teurere Produkte umsteigt. Hier ist die Gefahr, dass die Farben nach einer Weile verblassen geringer als bei den billigen Farben. Außerdem ist die Deckkraft größter. Es empfiehlt sich, von gängigen Farben wie weiß, rot, blau, braun und grün größere Mengen und verschiedene Größen zu kaufen und sich möglichst aus Sonderangeboten zu bevorraten.
Wer sich der Acrylmalerei widmet, sollte überlegen, ob es sich lohnt eine Staffelei anzuschaffen, oder ob ein Tisch für seine Zwecke genügt.
Acrylmalerei kann man auch mit Serviettentechnik verbinden. In dem Fall schneidet man das Motiv aus der Serviette aus. Nimmt die obere Lage (Serviette besteht aus 3 Lagen) und klebt sie mit Serviettenkleber auf den Keilrahmen oder einen anderen Gegenstand. Dann kann man mit Strukturpaste und Gel arbeiten und alles trockenen lassen. Danach kann mit Acrylfarbe das Kunstwerk vervollständigt werden.
Als Pinsel für Acrylmalerei verwendet man flache Borstenpinsel, runde Pinsel mit synthetischen Borsten oder auch Rollen und Schwämme zum tupfen der Acrylfarbe.

Wenn man Neuling ist, sollte man als erstes mit einem ganz einfachen abstrakten Bild beginnen. Dabei nicht zu viele Farben mit einem mal verwenden und möglichst mit der hellsten Farbe beginnen. Das geht am besten mit einem Schwamm. Dieser ermöglicht auch ein weiches vermischen der Farbansätze. Wenn man die Absicht hat, in die Farbe Muster einzubringen, dann an den Stellen die Farbe dicker auftragen. Die Muster werden dann plastischer. Außerdem können in dickere Farbe oder Strukturpaste noch Gegenstände wie Gaze, Muscheln, Folie oder ähnliches gedrückt werden.

Natürlich ist es auch möglich, Bilder mit konkreten Motiven zu malen. Diese vorzeichnen und wenn man sich das noch nicht freihändig zutraut, dann mit Kohlepapier das Motiv auf den Untergrund aufbringen. Bei Acrylmalerei muss die Linienführung nicht korrekt ausgeführt werden. Besser ist es, die eigene Kreativität wirken zu lassen.